Volksbank verleiht SocialAward an Leon Minnuto

Hilfe zur Selbsthilfe

v.l.n.r.: Anne-Kathrin Scherff (Lehrerin), Andrea Bender, Markus Stottmeyer (beide Volksbank), Leon Minnuto (Preisträger) und Lambert Stoll (Volksbank) bei der Preisübergabe.

18. November 2016. Hilfe zur Selbsthilfe ist in der heutigen Zeit aktueller denn je. Als Genossenschaft handelt die Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eG nicht nur nach diesem Prinzip, sondern fördert auch Initiativen von Jugendlichen, die sich in dieser Form engagieren. Unter dem Motto „Euer Einsatz zählt!“ vergibt das Kreditinstitut seit 2007 den SocialAward verbunden mit einem Preisgeld in Höhe von 200 € für Einzelpersonen und 500 € für Gruppen. Die Verleihung fand gestern im Rahmen des Mitglieder-Themennachmittages in der Stadthalle statt.

Leon Minnuto aus Olpe war aus einer Vielzahl von Vorschlägen ausgewählt worden. Seine Lehrerin Anne-Kathrin Scherff hatte den 14-jährigen Realschüler nominiert, da er sich weit über die schulischen Belange hinaus ehrenamtlich engagiert. Neben seiner Funktion als Klassensprecher ist Leon auch als Schulsanitäter tätig. Sehr aktiv ist der junge Mann darüber hinaus im Jugendrotkreuz, im Jugendparlament, bei den Messdienern in der St. Martinus Gemeinde und im Theater-Ensemble. „Es macht mir einfach Spaß, mich ehrenamtlich zu betätigen. Zudem moderiere ich gerne auch Veranstaltungen. Die Hälfte meiner Gage spende ich dann immer zu Gunsten eines guten Zweckes“, zeigte sich Leon Minnuto sehr selbstbewusst auf der Bühne. So stand direkt für ihn fest, dass er einen Teil seines Preisgeldes spenden möchte. Und so begann alles: Schon im Alter von neun Jahren entdeckte Leon Minnuto das Ehrenamt für sich und zwar beim Jugendrotkreuz Olpe. Seit zwei Jahren ist er dort Gruppenleiter. Er gestaltete in dieser Zeit Zusammenkünfte zu den Themen „Gefahren im Internet“ und „HIV“ und unterstützte bei der Organisation des Weihnachtsmarktes.

Für sein überaus anerkennendes Engagement sprach ihm Lambert Stoll, Vorstandsmitglied der Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eG, Respekt und Anerkennung aus: „Man kann das Ehrenamt nicht genug würdigen. Es verdient höchste Anerkennung, wenn Menschen ihre Freizeit zum Wohle der Allgemeinheit opfern.“